Sommerfest im Kleingarten

Nächstes Wochenende ist Sommerfest in meiner Lieblingskleingartenanlage in Bochum-Gerthe.

Edith „Eddie“ Beelitz, die Hauptfigur in meinem neuen Krimi „Jenseits von Wut“, ist im Stadtteil Gerthe im Bochumer Norden aufgewachsen. Sie hat viel Zeit im Schrebergarten ihrer Oma Edith verbracht, wo Oma mit dubiosen Kräuterhexengeschäftchen ihre Rente aufbessert ;-).

Wer also beim Sommerfest dabei ist, kann vor Ort überlegen, in welcher Ecke der Kleingartenanlage Oma Ediths „Hexenhäuschen“ wohl zu finden sein könnte.

Ich freue mich auf einen schönen Tag in Bochum. Lucie

Und – schwupps – sind alle Bücher wieder weg!

Es ist unglaublich, wie viele Menschen mir in den letzten Jahren bei der Arbeit an „Jenseits von Wut“ geholfen haben!

Sämtliche Personen und Geschehnisse sind natürlich frei erfunden, aber die Schauplätze der Handlung versuche ich auch in meiner neuen Krimireihe so realitätsnah wie möglich zu beschreiben. Ich weiß ja, dass der/die eine oder andere LeserIn Spaß daran hat, sich auf die Suche nach den Orten zu machen, an denen sich die Geschichte zugetragen haben könnte.

Dass das beim Lesen von „Jenseits von Wut“ möglich ist, verdanke ich unter anderem ganz vielen netten und engagierten Leuten beim Jobcenter, der Agentur für Arbeit und der Polizei Bochum und in meinem Lieblingskleingarten in Bochum-Gerthe.

Außerdem gab es TestleserInnen und Babysitter, PolizistInnen, die mir aus dem Arbeitsalltag erzählt haben, Nachhilfe in Waffenkunde und im Schießen u.v.m..

Alle HelferInnen bekommen selbstverständlich als kleines Dankeschön eines der ersten signierten Bücher – und damit sind meine Bücherkartons tatsächlich komplett leer!

So sah es nach dem Signieren auf meiner Couch aus:DANKESCHÖN an alle, die mir geholfen haben, aus einer Idee ein Buch zu machen! Lucie

 

Heute kam Post :-o!

Überraschung vom Grafit Verlag! So früh hab ich nun wirklich nicht mit den Päckchen gerechnet! Man könnte meinen, nach neun Lila-Ziegler-Krimis wäre das alles schon Routine. Aber ich bin nervöser, als beim allerersten Buch. Kann es kaum erwarten, endlich das erste gedruckte Exemplar von „Jenseits von Wut“ in den Händen zu halten!

Deshalb packe ich jetzt mal ganz schnell aus! LG, Lucie

Schneller als gedacht …

… geht es jetzt mit dem Start meiner neuen Krimireihe voran :-).

„Jenseits von Wut“ heißt mein neuer Roman – der 1. Fall für Kommissarin Eddie Beelitz – und der Grafit Verlag plant, das Buch bereits im August zu veröffentlichen!

Hier ist schon mal ein kleiner Einblick in die Geschichte:

Edith ›Eddie‹ Beelitz war ganz zufrieden, als sie sich vor Jahren aus dem aktiven Polizeidienst in die Elternzeit verabschieden konnte, denn die Berufswahl war falsch, das ist ihr klar. Doch dann kommt der Tag, an dem sie erkennt, dass auch ihr Mann Philipp die falsche Wahl war. Quasi über Nacht steht sie mit ihrer kleinen Tochter Lotti auf der Straße, ohne Wohnung, ohne Einkommen. Glück im Unglück: Bei der Bochumer Polizei herrscht akuter Personalnotstand, weshalb ihrem Gesuch, in Teilzeit arbeiten zu können, gern stattgegeben wird. Und sie wird sogar der Mordkommission zugeteilt. Damit hört das Glück aber auch schon wieder auf, denn mit ihrem neuen Teamchef verbindet sie eine alte, aber sehr abgekühlte Freundschaft. Außerdem soll sie nicht nur Akten führen, sondern muss mit an die Front. Vor dem Jobcenter liegt die Leiche der arbeitssuchenden Ronja Bleier – sie wurde brutal erschlagen. Eddie ist überfordert. Wie soll ausgerechnet sie dabei helfen, einen Mord aufzuklären?

Ich bin jetzt schon sehr aufgeregt – eine ganz neue Reihe zu beginnen, fühlt sich beinahe an, wie das allererste Buch zu schreiben.

Liebe Grüße, Lucie.

Muss das sein?

Muss das sein?, wollte mein Mann wissen, als ich ihm erklärt habe, dass wir uns die Hauptverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in Münster ansehen müssen.

Zur Info: Die Fahrt nach Münster dauert über zwei Stunden, das Bürogebäude taucht lediglich in einer Szene auf. Ergebnis der Recherche sind ganze sechs Sätze. Allerdings sind diese sechs Sätze jetzt so viel besser als vorher, dass ich sehr happy damit bin :-). Also ein klares Ja: Muss sein!

Schöne Ostern wünscht Euch Lucie