Der November naht … Teil 3

Nachdem Du eine Idee für Deinen Novemberkrimi im Kopf hast und Zeit und Ort der Handlung festgelegt sind, kommt die entscheidende Frage!

Selbst wenn Du zu den Spontanschreibern gehörst, es genießt, Dich von der Geschichte wegtragen zu lassen und vorheriges Planen Deine Kreativität nur stört: Wenn Deine Geschichte ein Krimi werden soll, dann bringt es Dich meiner Meinung nach Deinem Ziel wirklich näher, wenn Du Dir die Antwort auf folgende Frage überlegst, bevor Du losschreibst:

Wer ist der Mörder oder die Mörderin?

Ohne einen Mord wird Deine Geschichte vielleicht ein Gesellschaftsroman, eine Liebesgeschichte oder eine Satire, aber nun mal kein Krimi.

Deshalb lohnt es sich, sich ein paar Gedanken über diese entscheidende Person zu machen.

  1. Wie sieht er/sie aus? Wie alt ist er/sie?
  2. Wo ist er/sie aufgewachsen? Wer sind die Eltern? Was ist sein/ihr Beruf? Ist er/sie arm oder reich / erfolgreich oder nicht?
  3. Was ist ihm/ihr in seinem/ihrem Leben schon passiert (das ihn/sie zum Mörder werden lässt?)?

Was ich hier in ganz wenigen Worten erkläre, füllt, wenn ich eine Geschichte vorbereite, mehrere Seiten. Wie Du selbst vorbereiten willst, bleibt aber natürlich Dir überlassen, Stichworte tun es auch.

Viel Spaß auf der Suche nach Deinem Mörder/Deiner Mörderin wünscht

Lucie

Mit Lila durch Bochum

Die Recherchen zu meinen Lila-Ziegler-Krimis haben mich an einige besondere Ecken in Bochum geführt.

Hierher zum Beispiel:

(städt. Friedhof Bochum-Gerthe, Bergmannsdenkmal zur Erinnerung an das große Grubenunglück in der Zeche Lothringen, 1912)

Lucie

Der November naht … Teil 2

Im November möchte ich auch in diesem Jahr wieder beim Nanowrimo dabei sein. Über MitschreiberInnen in der Krimiecke würde ich mich freuen, deshalb habe ich letzte Woche ein bisschen über die erste Idee zu einem Kriminalroman erzählt – in der Hoffnung, dass sich der/die Eine oder Andere inspirieren lässt und spontan mitmacht. (Das Planen der Geschichte ist übrigens kein Muss. Ich glaube, ein großer Teil der Leute, die beim Nano mitmachen, hat vorher überhaupt keinen Plan, sondern schreibt am 01.11. einfach los).

Ich bin aber gern vorbereitet, und wenn es Dir ebenso geht, gibt es zwei weitere wichtige Punkte, über die Du Dir im Vorfeld Gedanken machen kannst: Die Zeit, in der Deine Geschichte spielen soll, und der Ort.

Soll Dein Krimi in der Gegenwart spielen? Oder bist Du ein Mittelalter-Fan? Sogar bei den alten Römern sollen ja jede Menge Morde passiert sein … ;-).

Ein ebenfalls nicht unwichtiger Punkt ist der Ort, an dem die Handlung angesiedelt sein soll. Wenn die Stadt oder das Dorf, in dem Du lebst oder aufgewachsen bist, Dir kriminelle Inspiration liefert: Perfekt! Geschichten zu schreiben, die vor Deiner Haustür spielen, ist praktisch, denn dann kannst Du wichtige Fakten schnell recherchieren. Ich selbst lebe im Weserbergland, schreibe aber Ruhrgebietskrimis. Das heißt, wenn ich nicht weiß, ob zum Beispiel eine bestimmte Straße gepflastert oder asphaltiert ist, muss ich zwei Stunden mit dem Auto fahren, um nachzusehen.

Viel Spaß beim Weiterbasteln an Deinem eigenen Krimi wünscht

Lucie

 

Auf Lilas Spuren …

… war ich mit dem Team von SAT1 NRW in Bochum unterwegs. Herzlichen Dank für das Interesse an meiner Krimireihe und für den entspannten, reibungslosen Ablauf unseres Drehtags.

Ein großes Dankeschön auch an den Kleingartenverein „Friedlicher Nachbar“ und an Danny – für das spontane Mitmachen :-).

Lucie

Ein mörderisch spannender Nachmittag bei Grafit

Ein herzliches Dankeschön an das wunderbare Team des Grafit Verlags für die gelungene Veranstaltung beim Tag der offenen Tür.

Mit dabei waren meine Autoren-KollegInnen Gabriella Wollenhaupt (Maria Grappa-Krimis), Kristin Lukas (Das letzte, was du siehst), Reinhard Junge und Christiane Bogenstahl (Datengrab), Jürgen Kehrer (Wilsberg) und Thomas Schweres (Die Abbieger). Und ganz liebe Grüße natürlich auch an die zahlreichen Krimifans, die den Grafit Verlag besucht haben.

Lucie

 

Der November naht schon wieder …

… und damit der Nanowrimo, der National Novel Writing Month. Der November ist der Monat, in dem Geschichten geschrieben werden. Das leicht verrückte aber erreichbare Ziel sind 50 000 Wörter in 30 Tagen :-). Ich bin auch dieses Jahr wieder dabei und ich hoffe ja noch immer auf ein bisschen Verstärkung in der Krimiecke.

Wer im November seinen eigenen Krimi aufs Papier bringen möchte, der kann sich schon jetzt Gedanken über die entscheidenden Fragen machen und ein wenig vorbereiten, damit beim Startschuss am 01.11. dann auch wirklich alles klappt.

Als Erstes brauchst Du eine Idee – also irgendetwas, das Dich so sehr interessiert oder bewegt, dass Du eine ganze Geschichte darüber erzählen möchtest. Das kann alles Mögliche sein, beim Krimi typischerweise die ultimative Methode, eine Leiche sauber zu entsorgen, ein schlecht nachweisbares Nervengift, das aus der Haut südamerikanischer Frösche hergestellt wird, oder der Mathelehrer, den Du nur allzu gern tot sehen würdest.

Meine eigenen Ideen sehen aber oft ganz anders aus: Gern schreibe ich über ein Thema, das mich selbst bewegt (daher meine oft etwas sperrigen und nicht unbedingt krimitypischen Themen wie „ambulante Pflege“, „Integration von Menschen mit Handicap ins Arbeitsleben“ oder „Arbeitslosigkeit“). Es kann aber auch eine Magentablette sein, die ich im Krankenhaus prophylaktisch verabreicht bekomme, weil das Essen so mies ist. Oder das Denkmal eines Bergmanns auf einem Friedhof, das an ein Grubenunglück vor hundert Jahren erinnert.

Was Deine eigene Idee zu einem Krimi ist, ist wohl letztendlich ziemlich wurscht, Hauptsache, sie fesselt Dich so sehr, dass Du ein ganzes Buch darüber schreiben könntest.

Wenn Du also genug kriminelle Energie hast, um im November Deinen eigenen Krimi zu schreiben, dann gleich aufs Papier mit Deiner Idee, bevor Du sie wieder vergisst.

Was Du als Nächstes brauchst, poste ich in den nächsten Tagen an dieser Stelle bestimmt auch noch mal.

Mörderisch gute Ideen wünscht Euch

Lucie